Ratgeber

Dauphiné Liberé: Russe siegt nach Solo-Ritt

By

on

Bei der Dauphiné Liberé hat gestern der Russe Juri Trofimow vom Team Bouygues Telecom die zweite schwere Bergetappe von Ville-la-Grand nach Morzine vor Cadel Evans für sich entschieden. Alejandro Valverde fuhr als Dritter ins Ziel und konnte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigen.

Es kam am Col de Joux-Plane, einem Berg der höchsten Kategorie, zwischen den Favoriten zu einem spannenden Mehrkampf. Der Spanier Haimar Zubeldia (Euskatel) griff den Gesamtführenden Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne) als Erster an. Das Feld riss aber erst auseinander, als der Niederländer Robert Gesink das Tempo an der Spitze machte. An ihm konnten nur Cadel Evans (Silence-Lotto), Sylvester Szmyd (Lampre) und Valverde dem Rabobank-Fahrer dran bleiben.

Diese Gruppe quälte sich hoch zur Bergwertung des 12,5 Kilometer langen und im Schnitt 7,9 Prozent steilen Anstieges. Der Australier Evans, der die Favoritengruppe anführte, zog deutlich an. Dieser Tempoverschärfung konnte nur Juri Trofimow standhalten. Auf dem Gipfel des Col de Joux-Plane angekommen, fuhr der Russe als Erster in die Abfahrt Richtung Ziel. In Morzine fuhr der ehemalige Mountain-Bike-Weltmeister 18 Sekunden vor Evans und Valverde über die Ziellinie. Zubeldia, Szmyd und Gesink fuhren wenig später ein.

In der Gesamtwertung kam es nach dieser Etappe zu deutlichen Veränderungen. Dem Führenden Valverde folgt nun der Tour-de-France-Favorit Evans mit 37 Sekunden Rückstand. Tagessieger Trofimow fuhr nach seinem Ritt vom zehnten auf den vierten Gesamtrang vor. Favorit Levi Leipheimer (Astana) liegt nun nach seinem Einbruch am Berg mit 1:29 Minuten Rückstand auf Rang drei.

In der Bergwertung führt jetzt Juan Jose Cobo Acebo (Saunier-Duval). Der Spanier konnte alle vier Bergwertungen dieser Etappe für sich verbuchen und wurde im Tagesklassement Siebter.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.