Ratgeber

Ein Wunderkind auf Abwegen

By

on

Tracy Austin galt zu ihrer aktiven Zeit auf dem Tennisplatz als Wunderkind des weißen Sports. Doch jetzt erlebte sie um ein Haar ihr blaues Wunder. "Ich dachte, ich bekomme einen Herzinfarkt", sagte die Amerikanerin. Doch was hat die 54-Jährige dermaßen erschreckt? Ganz einfach: Eine Testfahrt in einem Porsche 911 GT3. Denn am Steuer saß kein "gewöhnlicher" Autofahrer, sondern der ehemalige Formel-1-Star und Langstrecken-Weltmeister Mark Webber. Und der hartgesottene Australier ließ es auf dem Testgelände in Weissach nochmal so richtig krachen.

Mark Webber raste immer auf der Ideallinie und in einigen Kurven bewegte er den 911 GT3 nahe an den Grenzbereichen der Physik. Bei bis zu 260 Stundenkilometer war das sicher nichts für schwache Nerven. Doch nach einigen Minuten kehrte das charmante Lächeln in Tracy Austins Gesicht zurück. Die Amerikanerin fährt auch privat Porsche, weiß aber nach eigenem Bekunden erst jetzt so richtig, was alles in dem Auto steckt und wie man es zügig und sicher bewegen kann.

Warum aber die Werbe-Aktion mit Tracy Austin? Die Amerikanerin gewann 1978 den ersten Porsche-Grand-Prix im Tennis, und derzeit findet das Turnier halt wieder in der Schwaben-Metropole statt. 1977 feierte Tracy Austin im Alter von 14 Jahren und 28 Tagen als bisher jüngste Spielerin in Portland ein WTA-Turnier. Mit 16 Jahren gewann sie 1979 bereits die US Open, was ihr 1981 noch einmal gelang. 1980 übernahm sie kurzzeitig auch die Führung in der Weltrangliste. Doch anhaltende gesundheitliche Probleme zwangen die Amerikanerin bereits 1983 mit noch nicht einmal 21 Jahren zum Rücktritt. Austin wurde als bislang jüngste Spielerin in die Hall of Fame des Tennissports aufgenommen.

Fotocredits: Porsche

Auch interessant