Ratgeber

Formel 1: Doppel-Pole für McLaren in Ungarn, Glock auf Rang fünf

By

on

Lewis Hamilton sicherte sich die Pole-Postion beim Großen Preis von Ungarn. Sein McLaren-Mercedes-Teamkollege Heikki Kovalainen landete auf Platz zwei. Timo Glock startet im Toyota von Rang fünf. Nick Heidfeld verpokerte sich gründlich.

Vize-Weltmeister Hamilton freute sich über seine Pole-Position auf dem Hungaroring bei Budapest: „Das war bis jetzt ein sehr gutes Wochenende. Mein Team hat einen sehr guten Job gemacht. Das ist eine gute Ausgangsposition, aber es wird dennoch ein schweres Rennen.“ Ferrari musste sich mit den Plätzen drei für den Brasilianer Felipe Massa und sechs für Kimi Räikkönen aus Finnland begnügen. Der Pole Robert Kubica landete im BMW-Sauber auf Rang vier.

Toyota-Pilot Timo Glock feierte als Fünfter noch vor Weltmeister Räikkönen im Ferrari sein bestes Qualifying-Resultat in der Formel 1. „Es freut mich, dass ich den Leuten eine gute Show bieten konnte.“ Glocks Leistung ist umso höher einzuschätzen, als er beim vor zwei Wochen beim Großen Preis von Deutschland nach einem Crash in die Boxenmauer eine Nacht im Krankenhaus verbringen musste.

Nick Heidfeld tobte nach seinem frühen Aus in der ersten K.o.-Runde als 16. „Ich bin total enttäuscht. Auf meiner letzten Runde waren mir gleich vier Autos im Weg. Die meisten haben wenigstens versucht, mir Platz zu machen, aber Bourdais war mir am Ende komplett im Weg“, schimpfte der BMW-Sauber-Pilot. Der Franzose allerdings war auch auf einer schnellen Runde und rechtfertigte sich: „Ich habe ihn hinter mir gesehen, aber was hätte ich anders machen sollen. Ich wollte auch meine Runde fahren.“

Sebastian Vettel verpasste in Q2 im Toro Rosso als Elfter den Einzug ins Finale nur um 13 Tausendstelsekunden. Nico Rosberg (Williams) startet nach Hydraulik-Problemen von Rang 15. Force-India-Pilot Sutil wurde 20. und damit Letzter.

Das Qualifying auf dem Hungaroring ist extrem wichtig, denn die Strecke bietet kaum Überholmöglichkeiten. Die Rennen in Ungarn hatten in der Vergangenheit eher den Charme einer Prozession, als dass sie packendes Racing boten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.