Ratgeber

Gruppe A bei der Fußball Weltmeisterschaft 2010

By

on

Die Gastgeber der Fußball WM 2010 konnten sich über Losglück freuen und dürfen deshalb auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen.

Soll Südafrika ins Achtelfinale schießen: Steven Pienaar (rechts) © Flickr.com/ drk.rbt

Südafrika misst sich in Gruppe A mit Frankreich, Mexiko und Uruguay.

Wenn am 11. Juni 2010 der Startschuss zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 fällt, kann der Gastgeber schon den ersten Schritt Richtung Achtelfinale machen. Im Eröffnungsspiel trifft Südafrika auf Mexiko. Es könnte das entscheidende Spiel in der Gruppe A werden.

Frankreich scheint in dieser Gruppe der absolute Favorit zu sein, der sich den ersten Platz sichern dürfte. Uruguay sind allenfalls Außenseiterchancen zuzurechnen. Damit kämpfen Südafrika und Mexiko um Platz zwei, der zum Einzug in das Achtelfinale berechtigt. Südafrika darf sich dabei auf die starke Unterstützung der eigenen Fans verlassen. Das scheint der große Trumpf der Afrikaner zu sein.

Der 81. der FIFA Weltrangliste konnte bei Weltmeisterschaften nicht überzeugen. 2006 war die Mannschaft nicht einmal qualifiziert. Bei der WM 1998 war Südafrika erstmals für das Turnier qualifiziert, scheiterte aber schon in der Vorrunde, wie auch vier Jahre später. Ein internationaler Topspieler fehlte im Kader. Bekannte Größen sind allerdings Torwart Rowen Fernandes (Arminia Bielefeld), Steven Pienaar (FC Everton, ehemals Borussia Dortmund) und Aaron Mokoena (FC Portsmouth). Die größten Sturmhoffnungen in der noch recht unerfahrenen Mannschaft ruhen auf Bernard Parker vom FC Twente Enschede (9 Tore in 20 Länderspielen).

Eine ganze andere Qualität kann Frankreich vorweisen. Nationaltrainer Raymond Domenech kann auf internationale Topstürmer, wie Nicolas Anelka, Thierry Henry und Djibril Cissé zurück greifen. Zudem stehen eine Reihe zahlreicher Spitzenspieler aus den besten europäischen Ligen im Aufgebot (u.a. Franck Ribéry). Nachdem sich die Equipe Tricolore bei der WM 2006 erst im Finale (3:5 i.E. gegen Italien) geschlagen geben musste, schied das Team bei der Europameisterschaft 2008 schon in der Vorrunde aus.

Dieses Schicksal kennt auch Uruguay, dass bei der WM 2002 nach der Vorrunde die Segel streichen musste. 2006 war die Mannschaft gar nicht erst qualifiziert. Die besten Zeiten der Südamerikaner liegt schon lange zurück. 1930 und 1950 feierte Uruguay die Weltmeisterschaft. Danach schied das Team oft frühzeitig aus oder qualifizierte sich gar nicht erst für die Endrunde. Bei der Weltmeisterschaft 2010 sind besonders die beiden Angreifer Diego Forlán (Atletico Madrid) und Luiz Suarez (Ajax Amsterdam) brandgefährlich.

Über einen bekannten Stürmer verfügt auch Mexiko. Cuauhtémoc Blanco, der schon an der Weltmeisterschaft 1998 teilnahm. Im Mittelfeld soll Andrés Guardado (Deportivo La Coruna) die Mannschaft führen. In der Abwehr sollen Ricardo Osorio (VfB Stuttgart) und Rafael Márquez (FC Barcelona) für Ordnung sorgen. Sie sollen die fünfte Achtelfinal-Qualifikation in Folge realisieren.

Dafür muss allerdings ausgerechnet der Gastgeber in Schach gehalten werden. Direkt am Anfang. Beim Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.