Ratgeber

Gruppe F bei der Fußball Weltmeisterschaft 2010

By

on

Titelverteidiger Italien hatte bei der Auslosung zur WM 2010 (11. Juni bis 11. Juli 2010) Losglück. Paraguay, Neuseeland und Slowakei kämpfen dahinter um Platz zwei.

Immer mit vollem Körpereinsatz dabei: De Rossi © flickr.com/plasmastik

Dabei will die Squadra Azzurra das Viertelfinal-Aus der Europameisterschaft 2008 vergessen machen.

Bei der EM 2008 hatte Italien in der Vorrunde gegen Niederlande mit 0:3 verloren und gegen Rumänien nur ein 1:1 erkämpft. Durch ein 2:0 im entscheidenden Spiel gegen Frankreich gelang doch noch der Sprung in die nächste Runde. So schwer wird es die Mannschaft von Trainer Marcello Lippi bei der WM 2010 wohl nicht haben. In der Gruppe F warten keine harten Brocken auf den Titelverteidiger.

Dafür könnte Italien für ein Novum unter den Topmannschaften der Weltmeisterschaft sorgen. Streicht Lippi aus dem vorläufigen Kader Stürmer Giuseppe Rossi (FC Villareal) reist Italien nur mit Spielern nach Südafrika, die auch in der italienischen Serie A ihr Geld verdienen. Angeführt vom mittlerweile schon 36-jährigen Kapitän Fabio Cannavaro. Gennaro Gattuso und Andrea Pirlo, aber auch Daniele De Rossi und Mauro Camoranesi bilden das Mittelfeld. Arbeiter, die aber auch in der Offensive Akzente setzen können. Im Angriff verfügt Lippi über mehrere Möglichkeiten, ohne dabei einen absoluten Topstürmer in den Reihen zu haben.

Das sieht bei Paraguay anders aus. Die Südamerikaner besitzen bei ihrer achten WM-Teilnahme die größte Qualität in der Offensive und reisen mit Roque Santa Cruz sowie Lucas Barrios nach Südafrika. Im Gegensatz zu anderen südamerikanischen Mannschaften zeichnet Paraguay jedoch keine leichtfüßige Spielweise aus, sondern ein kompaktes Spiel.

Das darf auch für die Slowakei gelten, die zum ersten Mal unter diesen Namen an einer Fußball Weltmeisterschaft teilnimmt. Seit der Spaltung der Tschechoslowakei gelang die WM-Qualifikation im vierten Anlauf. Der Großteil der Nationalspieler spielt in der deutschen Bundesliga. Martin Skrtel (FC Liverpool), Marek Hamsik (SSC Neapel) und Robert Vittek (Galatasaray Istanbul) bringen weitere internationale Erfahrung mit.

Diese fehlt dem amtierenden Ozeanien-Meister Neuseeland. Bei der bisher einzigen WM-Teilnahme 1982 schied das Team schon in der Vorrunde aus. Bei der Fußball Weltmeisterschaft 2010 ist Neuseeland einer der wenigen Exoten und wahrscheinlich ohne Chancen, auch wenn einige Spieler in England, Schottland und den USA spielen. Dort jedoch nur bei schwächeren Mannschaften.