Sportnews

Hamilton mit Streckenrekord zum Brasilien-Auftakt

By

on

São Paulo – Streckenrekord und Platz eins: Lewis Hamilton bleibt auch nach seinem WM-Triumph im Vollgas-Modus.

Der Brite deklassierte in seinem Silberpfeil die Konkurrenz beim ersten Freien Training zum Großen Preis von Brasilien inklusive Sebastian Vettel. Der Ferrari-Star belegte am Ende der anderthalbstündigen Session nur den sechsten Platz. Vettels Rückstand auf Hamiltons Topzeit: ernüchternde 0,782 Sekunden.

So muss der 30 Jahre alte Heppenheimer wohl wirklich auch noch um seinen zweiten Gesamtrang bangen. Denn einzig Valtteri Bottas konnte mit Hamiltons Hammer-Runde mithalten und kam bis auf 0,127 Sekunden heran. Vor den letzten beiden Rennen in diesem Jahr hat der 28-jährige Finne 15 Punkte Rückstand auf Vettel. Holt auch er Vettel ein, der vor der Sommerpause das Klassement mit 14 Punkten vor Hamilton und 33 vor Bottas angeführt hatte, stellt Mercedes zum vierten Mal nacheinander den Weltmeister und den WM-Zweiten.

Beim ersten Einfahren unter herrlichen sommerlichen Bedingungen mit 26 Grad und Sonnenschein ließen die Silberpfeile keinen Zweifel daran, dass sie den vierten Doppelerfolg in diesem Jahr anstreben. «Es ist die beste Zeit, den Druck sogar zu erhöhen – eben, weil ich es kann», sagte Hamilton. Den vierten Titel machte er bereits vor knapp zwei Wochen in Mexiko perfekt – Rang neun reichte.

Aber es war nicht der Anspruch eines Lewis Hamilton, in São Paulo will er den 63. Sieg seiner Karriere – es scheint, die Mercedes-Teambosse wollen Bottas auf dem Weg zum zweiten Gesamtrang ein bisschen nachhelfen. Sollte er darum gebeten werden, wird Hamilton sich in den Dienst des Finnen stellen, das kündigte er bereits an.

Mit vier goldenen Sternen für seine Titel über der goldenen Startnummer 44 auf dem Helm drehte Hamilton am Freitag erstmals seine Runden. Und er kontrollierte das Geschehen auf dem Autódromo José Carlos Pace. Dennoch ist auch ein Champion vor Attacken selbst im Training nicht gefeit. Bei einem Überholmanöver von Nico Hülkenberg, der im Renault letztlich nicht über Platz 16 hinauskam, funkte Hamilton an die Box: «Das war sehr gefährlich von Hülkenberg.» Hamilton musste ausweichen, fuhr übers Gras.

Wie auch Vettel. Nur, dass dieser mit seinem Ferrari übers Grün rutschte und sich darauf drehte. Der Hesse war ohne Fremdeinwirkung von der Strecke abgekommen, konnte seinen Ferrari aber abfangen und das Training fortsetzen.

Auch wenn die Einheiten nur eingeschränkte Aussagekraft haben und das unberechenbare Wetter immer eine große Rolle spielt, machte Red Bull mit Mexiko-Sieger Max Verstappen und Daniel Ricciardo auf den Plätzen vier und fünf hinter dem drittplatzierten Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari seine Ansprüche auf die vorderen Ränge im Rennen am Sonntag (17.00 Uhr MEZ) deutlich. Vettel, der aus den beiden Rennen «extrem viel» Schub bereits für den zu erwartenden Dreikampf Mercedes/Ferrari/Red Bull mitnehmen will, muss sich wohl noch steigern.

Fotocredits: Darron Cummings
(dpa)

Auch interessant