Ratgeber

Handball – Deutschland in der EM-Qualifikation

By

on

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2012 trifft die deutsche Handball Nationalmannschaft auf Österreich, Lettland und Island.

Silbermedaillengewinner von Olympia 2008: Island © flickr.com / Sutibu

Im ersten Spiel genießt das Team von Heiner Brand Heimrecht.

Zwei aus vier. Das ist die Formel, auf die es in der Qualifikationsgruppe 5 ankommt. Die beiden erstplatzierten Mannschaften können 2012 die Koffer packen und nach Serbien reisen. Dort findet vom 17. bis zum 29. Januar 2012 die Handball Europameisterschaft 2012 statt.

Doch zuvor müssen die die Nationalmannschaften qualifizieren. Deutschland trifft hierbei auf Österreich, Lettland und Island. Schon am 27. Oktober 2010 wird es für die DHB-Auswahl ernst. Dann empfängt das Team von Heiner Brand in Göppingen Österreich. 5.500 Zuschauer können die Begegnung live in der Arena verfolgen.

Vier Tage später reist der Handball-Tross nach Valmiera. In der Nähe von Riga empfängt Lettland die deutsche Mannschaft im Hexenkessel.

Den Showdown gibt es danach erst im März 2011. Dann kommt es zum Aufeinandertreffen der beiden Favoriten auf die ersten beiden Ränge. Die deutsche Handball Nationalmannschaft durchläuft einen Umbruch und trifft mit einem deutlich verjüngten Team auf den Olympia-Zweiten aus Island.

Bundestrainer Heiner Brand legt großen Wert auf die Qualifikation und geht die Begegnungen gewohnt gewissenhaft an. Deshalb versammelt er vom 6. bis zum 8. September 2010 seine Nationalspieler zu einem Lehrgang in Kaiserau. Anfang Dezember 2010 soll zudem ein Testspiel ausgetragen werden.

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 2010 hatte Deutschland ebenfalls in Gruppe 5 gespielt und dort auch gewonnen. Bei der EM 2010 war die Mannschaft dann wie Österreich schon in der Hauptgruppe ausgeschieden. Island wurde Dritter, Lettland hatte sich gar nicht erst qualifiziert. Amtierender Europameister ist Frankreich.