Ratgeber

Hochsprong-Ass Alexander Straub im Portrait

By

on

Geboren wurde Alexander Straub am 14. Oktober 1983 in Geislingen/Steige, einem Ort zwischen Stuttgart und Ulm. Angefangs liebte er wie viele Jungen das Fußballspielen, aber bereits in der zweiten Klasse schickte ihn sein Sportlehrer zur Leichtathletik. Zum Glück entdeckte er das Talent des damals siebenjährigen Jungsportlers.

‚Er erkannte, das ich mich relativ gut bewegen konnte‘, so Alexander Straub in einem Interview. Training im Mehrkampf und ein bisschen Werfen folgten, ‚aber ich war nicht der Wurftyp, habe vielmehr schnell festgestellt, dass mir Stabhochsprung liegt, einfach Spaß macht.‘

Alexander Straub startet seine Sportlerkarriere

Von da an ging Alexanders Sportlerkarriere steil bergauf. ‚Ich schaffte die Kadernorm und bin im Winter 1998/99 zu meinem jetzigen Trainer Ivan Macura-Böhm nach Stuttgart gegangen.‘ Seinem Heimatverein blieb er aber bis heute treu. Er startet immer noch gerne für die LG Filstal, einer Leichtathletikgemeinschaft und erspringt die vordersten Plätze.

Alexander Staub bei der WM 2009?

Mit 5,70 Metern sprang Alexander Staub beim MTV Meeting in Ingolstadt schon zum zweiten Mal die geforderte Stabhochsprung-Norm der Olympischen Spiele. Damit könnte ihm ein Startplatz für die WM 2009 sicher sein. In das letztjährigen Wettkampftrio Danny Ecker, Tim Lobinger und Björn Otto würde er jedenfalls gut hinein passen mit dieser Leistung. Doch es gibt nur drei Plätze für die WM. Die Entscheidung um diese Startplätze für Berlin fällt dann bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm. Mit der Leistung von Ingolstadt hat sich Straub erst einmal Luft verschafft.

‚Mein Hauptaugenmerk gilt der WM 2009 in Berlin‘, sagte Alexander Staub selbstbewusst. Also viel Erfolg!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.