Ratgeber

Joe Calzaghe – Eine Legende geht in Rente

By

on

Eine Karriere wie im Bilderbuch. Supermittelgewicht-Weltmeister Joe Calzaghe gab Anfang des Monats seinen Rücktritt vom aktiven Sport bekannt, ohne jemals einen seiner 46 Profi-Kämpfe verloren zu haben.

Joe Calzaghe, der Sohn einer walisischen Mutter und eines sardischen Vaters, geht nach 18 Jahren Profikarriere in Rente. Er ist der Boxer, der unbesiegt alle Kämpfe seiner Laufbahn gewonnen hat, gab am 05. Februar seinen Rücktritt bekannt.

Der 36-jährige erklärte auf seiner offiziellen Hompage, dass er aber keineswegs von der Bildfläche verschwinden werde. In TV-Auftritten und Werbekampagnen wird er zu sehen sein und nebenbei seine wohltätige Arbeit fortführen.

Die Kampfnamen des Walisen sind „Italian Dragon“ (italienischer Drache) und „Pride of Wales“ (Stolz von Wales), auch sie sind Zeichen seines makellosen Werdeganges.

Als er neun Jahre alt war, begann sein Vater Enzo Calzaghe mit ihm in den Ring zu steigen. Schon als Jugendlicher trug er erste Erfolge davon.

Von 1991 bis 1993 war Calzaghe Britischer Meister im Welter-, Halbschwer und Mittelgewicht. In seinen Amateurkämpfen brachte er 110 Siege von 120 Begegnungen nach Hause. Seit 1990 hat er den Ring nie wieder mit einer Niederlage verlassen.

Er wurde schnell durch seine extrem schnellen Attacken und seine ungewöhnliche Technik bekannt. Seine ersten neun Profikämpfe gewann er mit K.O.-Siegen, innerhalb der ersten zwei Runden. Obwohl Calzaghe in einigen seiner Kämpfen zu Boden ging, trug er stets den Sieg davon.

Nur vier Jahre nach Beginn seiner Profilaufbahn holte er sich in einem nervenaufreibenden Zwölf-Runden-Kampf mit Chris Eubank, den WBO-Titel.

2002 dann den IBF-Gürtel, den er bis 2006 nicht aus der Hand gab und dann freiwillig niederlegte.

2003 schien der amtierende Weltmeister erstmals zu schwächeln, als er gegen Byron Mitchell zu Boden ging. Wie gewohnt holte er sich dennoch den Sieg.

Der wohl spannendste Fight seiner Karriere, fand 2007 in Cardiff, gegen den dänischen WBA- und WBC-Champion Mikkel Kessler statt, der bis dahin ebenfalls ungeschlagen in den Ring ging. Der Kampf erstreckte sich über zwölf Runden und war bis in die letzte Minute eine würdige Begegnung zwischen den beiden Rivalen, die als die Elite des Supermittelgewichts gelten.

[youtube DkgIoOgsFGY]

In der vierten und fünften Runde, traf Kesslers rechter Aufwärtshaken den Waliser, was ihn aber ab der sechsten Runde nicht mehr zu beeindrucken schien, da seine Blitzattacken wie Maschinengewehrfeuer auf den Dänen einprasselten. Der schaffte es nicht mehr das Tempo mitzuhalten, wie so viele, die Niederlagen gegen Calzaghe einstecken mussten.

Der ungewöhnliche Stil von Calzaghe ermöglichten ihm, den Einsatz multipler Techniken und eine schier unglaubliche Trefferreichweite, die für seine Gegner nicht oder nur schwer zu umgehen war.

Nach diesem Sieg wechselte Calzaghe ins Halbschwergewicht, wo er sich ebenso erfolgreich hielt.

Kurz nach dem letzten Kampf gegen Bernard Hopkins, der für Calzaghe eher unspektakulär verlief, gab er bekannt, dass sein nächster Kampf wohl sein letzter sein werde. Er wolle anders als andere Boxer unbesiegt aus dem Ring treten.

Verletzungsbedingt fand die Begegnung mit Roy Jones Jr. nicht, wie geplant, im September, sondern am 08. November im Madison Square Garden (New York) statt. Obwohl Calzaghe, wie schon gegen Hopkins, gleich in der ersten Runde zu Boden ging, dominierte er den Kampf und gewann am Schluss klar nach Punkten. Ein krönender Abschluss für eine Profilaufbahn.

Joe Calzaghe hat alle denkbaren Höhepunkte seiner sportlichen Karriere erreicht. Er ist der am längsten amtierende Box-Weltmeister und hat 46 seiner 46 Profikämpfe gewonnen. 2008 wurde er von Queen Elizabeth II zum „Commander of British Empire“ ernannt. Jedoch verdankt er seinen Erfolg, der Unterstützung seiner Familie und besonders seinem Vater, wie er immer betont hat.

[youtube E4oONUUnIp0]

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.