Ratgeber

K-1: Badr Hari – jung und hungrig

By

on

Das K-1 World Grand Prix Finale wird am 8. Dezember in Tokio stattfinden. Acht Kämpfer mit unterschiedlichen Kampfstilen haben sich für die Endrunde in Japan qualifizieren können. Doch wer wird den prestigeträchtigen K-1-Pokal in die Höhe reißen können? Ein junger Kämpfer namens Badr Hari aus Marokko kann zum engeren Favoritenkreis gezählt werden.

Der 1,97m große Badr Hari zählt zu einer neuen Generation von Kämpfern, die den Arrivierten wie Remy Bonjasky oder Peter Arts den Rang ablaufen wollen. Wird sich zeigen, ob sein Vorhaben Anfang Dezember in Yokohama gelingen wird.

Der in Marokko geborene Fighter begann schon als Siebenjähriger mit dem Kampfsport. In Amsterdam aufgewachsen eignete sich Hari, der die Spitznamen „Die Cobra“ oder „Golden Boy“ trägt, im „Alkmaar Holland“- Club den Muay Thai-Kampfstil an.

[youtube pl5RfLpzAHU]

Mit nur 23 Jahren ist der Marokkaner der jüngste der acht Kämpfer, die beim K-1 World Grand Prix Final den neuen Weltmeister ermitteln werden. Der 104kg schwere Kämpfer konnte mit dem Sieg gegen Hongman Choi in Seoul in das Finalturnier einziehen.

Der religiöse Hari sagte in einem Interview  mit der Internetseite „K-1sport.de“ vor dem Finale: Die anderen Typen beim Finalturnier sind sehr stark, aber ich bin sehr jung und sehr hungrig. Ich möchte unbedingt gewinnen. Mein Alter ist meine größte Waffe, aber da ich noch so jung bin weiß ich auch, wenn ich nicht in diesem Jahr gewinne, dann kann ich es im nächsten Jahr schaffen oder in dem Jahr darauf. Weil ich jung bin, bleibe ich geduldig und entspannt.“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.