Ratgeber

Kamera in der Ringecke – Lästige Nebenwirkung moderner Technik

By

on

Povetkin gegen Chambers – ein unerwartet spannender Kampf. Der Sauerland-Schützling kommt erst spät in seinen Rhythmus und Chambers schlägt sich tapfer. Zwei Kämpfer im Ring, die Uhr, nur einer kann gewinnen. Endlich wieder was zu sehen.

Bis zur Rundenpause. Die Männer, die sich gerade noch als Abbild alter Helden die Visage einschlugen, mutieren vor den Augen des Zuschauers zu keuchenden Kindern in der Ringecke. Irgendein Trainer, je nach Schützling mehr oder weniger berühmt, redet immer das Gleiche an sie ran. Ob der Boxer seinen Coach überhaupt hören kann? Und wen interessiert das?

Wann hat das eigentlich angefangen, dass ich live dabei bin, wenn sich der Sportler in den Pausen zwischen den Runden ausruht? Warum muss die Ansprache des Trainers mit Richtmikrofonen aufgefangen werden, damit ich jedes „Okay“ des Boxers zwischen genähten Cuts und massiertem Halbswirbel perfekt verstehe?

Was kommt als nächstes – hält man dem Mann ein Mikrofon vor die Nase und fragt ihn nach seiner Meinung zum Kampf?

Mal ganz abgesehen davon, dass dieser Voyeurismus mit dem Sport an sich nichts zu tun hat, wären mir persönlich Kommentare zur Runde plus Zeitlupe um einiges lieber. Meinetwegen auch Bierwerbung.