Ratgeber

Marco Huck vs. Hugo Hernan Garay

By

on

Marco Huck kämpft am 16. Juli gegen Hugo Hernan Garay, um seinen WM-Titel zu verteidigen. Im Eisstadion im Olympiapark München werden Fans des Deutschen darauf hoffen, einer Profiboxgala vom Feinsten beiwohnen zu dürfen.

[youtube ChfyvQw93BY]

WBO-Champion Marco Huck will im Kampf gegen den Argentinier Hugo Hernan Garay zeigen, dass er seinen Titel zu Recht trägt. Sein 34. Profikampf führt ihn erstmals als Profiboxer in die bayrische Landeshauptstadt, doch von dem ungewohnten Terrain will sich der 26-Jährige nicht aus dem Konzept bringen lassen, die Stärke seines Gegners wäre da schon eher ein Grund zur Vorsicht. Doch Huck zeigt sich kämpferisch, die Fans können sich auf ein spannendes Aufeinandertreffen freuen.

Marco Huck vs. Hugo Hernan Garay: Titelverteidigung in München?

Am kommenden Samstag, den 16. Juli, ist es soweit. Dann steht für Marco Huck die nächste Titelverteidigung an. Sechsmal konnte er dieses Vorhaben bereits erfolgreich umsetzen, der Weltmeistertitel gehört ihm seit seinem Kampf gegen Victor Emilio Ramírez im August 2009. Zuletzt verteidigte er ihn in einem Punktsieg über den israelischen Nahkampf-Spezialisten Ran Nakash in einem spannenden Fight, den er zunächst als der passivere der beiden Gegner angegangen war. Doch schließlich hatte er auch hier die Hammer-Faust ausgepackt, für die er so berühmt berüchtigt ist, und Nakash in seine erste Niederlage als Profiboxer geschickt.

Marco Huck ist für einen recht aggressiven Kampfstil bekannt. Seine Gegner schüchtert der WBO-Champion mit seinen plötzlichen Attacken regelrecht ein, dafür ist er in diesen Momenten aber auch  oftmals ungeschützt. Letztlich wird die richtige Mischung darüber entscheiden, ob Huck souverän gegen Garay bestehen oder ob der Argentinier den ein oder anderen Gegentreffer landen kann.

Der Gegner: Hugo Hernan Garay

Mit dem Argentinier Garay steht Huck ein echter Kämpfertyp gegenüber. Der 30-Jährige aus Tigre verzeichnet eine Erfolgsbilanz von 34 Siegen in 39 Profikämpfen, 18 davon vorzeitig. 2008 hatte er sich gegen den Ukrainer Yuriy Barashian den WBA-Titel geholt, doch schon im übernächsten Kampf, diesmal gegen den Spanier Gabriel Campillo, verlor er den Gürtel wieder. Trotzdem zeigt Huck einen gesunden Respekt vor seinem Gegner, der dafür bekannt ist, über lange Zeit ein hohes Tempo halten zu können. Wer am Ende den längeren Atem hat, wird sich am Samstag beim Titelkampf in München zeigen.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.