Ratgeber

Nachtrennen in Formel 1

By

on

Die letzte spannende Formel-1-Saison ist gerade erst vorüber, da warten die Fans der Rennserie schon hoffnungsvoll auf die nächste. Mit zwei wesentlichen Änderungen geht der Formel-1-Circus in das kommende Rennjahr. Mit dem Kurs in Valencia hat ein weiterer Grand Prix Aufnahme in den Rennkalender gefunden, der direkt durch die Hafenanlagen der spanischen Metropole führt.

Entgegengefiebert wird aber dem 28. September 2008. Dort soll der erste Formel-1-Grand-Prix bei Nacht ausgetragen werden. Raikkönen und Co. rasen dann unter Flutlicht auf einen Stadtkurs durch Shanghai. 16 Millionen Euro hat die Anlage gekostet und wurde schon mehrmals getestet, denn die Sicherheit der Fahrer steht immer noch an erster Stelle. Die Veranstalter erhoffen sich eine noch dramatischere und reizvollere Atmosphäre. Die Strecke ist 5,05 Kilometer lang und führt zu 70 Prozent durch das Stadtgebiet von Shanghai. Ein weiterer Pluspunkt für die deutschen Fans ist die Zeitverschiebung. So kann man das Rennen in Deutschland zu einer angenehmen Zeit verfolgen. Im Fahrerlager freut man sich ebenfalls über die willkommene Abwechslung, werden doch viele Rennen unter der brütenden Mittagshitze ausgetragen.

Jetzt in der Winterpause blühen natürlich die Spekulationen über die Cockpitvergabe im kommenden Jahr. So mancher Testfahrer hofft, in der nächsten Saison als Stammfahrer engagiert zu werden. Auslöser könnte ein Wechsel von McLaren -Pilot Fernando Alonso sein, der in seinem jetzigen Team total unzufrieden sein soll. Es wird damit gerechnet, dass Alonso zu seinem erfolgreichen Team von Renault zurückkehrt. Auch Ralph Schuhmacher, der sein Cockpit bei Toyota verloren hat, ist auf der Suche nach einem neuen Team. So könnte noch manches Team erheblich durcheinander gewürfelt werden.

Auch interessant