Ratgeber

Olympia 2008: Deutsche Springreiter bleiben ohne Medaille

By

on

Meredith Michaels-Beerbaum auf Shutterfly © maka 93/FlickrStorm

Hauchdünne 0,12 Sekunden fehlten Meredith Michaels-Beerbaum zu Bronze, was gerade mal dem „Schweif eines Pferdes“ entspricht, wie der ARD-Kommentator Carsten Sostmeier gewohnt kenntnisreich umrechnete. Im Stechen um Bronze wurde Michaels-Beerbaum auf Shutterfly noch von der Amerikanerin Beezie Madden mit Authentic abgefangen. Olympiasieger wurde der Kanadier Eric Lamaze mit Hickstead, der als Einziger im gesamten Finale ohne Fehler blieb und sich damit gegen den Schweden Rolf-Göran Bengtsson mit Ninja durchsetzte. Das Team von Bundestrainer Kurt Gravemeier blieb nach dem fünften Platz mit der Equipe auch im Einzel ohne Medaille. Damit kehren die deutschen Springreiter erstmals seit 1928 ohne Edelmetall von Olympischen Spielen zurück.

Das Springen wurde aus deutscher Sicht sehr spannend. Sowohl Meredith Michaels-Beerbaum als auch Ludger Beerbaum erreichten mit je einem Abwurf und vier Fehlerpunkten den zweiten Umlauf, in den die besten 20 der ersten Runde einzogen. Es wurden 22 Teilnehmer, denn zehn Reiter teilten sich nach einer Nullrunde den ersten und zwölf Reiter nach vier Fehlerpunkten den elften Platz. Die Aussichten auf eine Medaille bei zehn Nullern schwanden. Doch dann purzelten die Stangen bei anderen, während beide deutsche Reiter den Parcours fehlerfrei absolvierten. Plötzlich gehörten sie zu den sieben Reitern, die mit insgesamt vier Fehlerpunkten um die Bronzemedaille stechen sollten.

Während Beerbaum als erster Starter den Stechparcours mit einem Abwurf verließ und in der Endabrechnung auf Platz sieben landete, blieb für Michaels-Beerbaum nach einer fehlerfreien Runde Edelmetall realistisch. Erst die direkt nach ihr startende Beezie Madden machte den Traum zunichte. Die Mannschaftsolympiasiegerin war jene 0,12 Sekunden schneller.

Mit dem Springen um die Einzelmedaillen ging in Hongkong ein Tag zu Ende, der mit einem Knall begann. Morgens sorgte die Suspendierung von Christian Ahlmann und dem bis dahin führenden Norweger Tony Andre Hansen, dem Iren Denis Lynch und dem Brasilianer Bernardo Alves durch die Internationale Reiterliche Vereinigung für Negativ-Schlagzeilen. Im Rahmen einer Medikationskontrolle am 17. August war bei Ahlmanns Pferd Cöster die Substanz Capsaicin nachgewiesen worden. Der Doppel-Europameister von 2003 wurde mit sofortiger Wirkung von den Olympischen Spielen ausgeschlossen und durfte damit nicht mehr am olympischen Finalspringen teilnehmen.