Ratgeber

Olympia: Heidler scheitert schon im Vorkampf – Miankowa holt Gold

By

on

Betty Heidler ist im Finale der Hammerwerferinnen bereits im Vorkampf ausgeschieden. Nachdem sie gleich zu Beginn zwei ungültige Versuche hinlegte, schleuderte die Frankfurterin den Hammer im dritten Wurf auf 70,06 Meter. Kurzfristig hatte das für den Endkampf gereicht, doch nur zwei Minuten später verdrängte die Polin Anna Wlodarczyk die Weltmeisterin vom achten Rang. Gold sicherte sich am Ende Aksana Miankowa.

Die Weltranglisten-Erste setzte sich mit 76,35 Metern vor der Kubanerin Yipsi Moreno mit 75,20 Metern durch. Für das erste Edelmetall Chinas in der Leichtathletik sorgte die 22-jährige Wenxiu Zhang, die mit 74,32 Metern Bronze holte.

Angesichts ihrer derzeitigen Form, galt Heidler nicht zu den Medaillenkandidatinnen. Dennoch hatte sie auf das Erreichen der Endrunde gehofft. „Es bricht jetzt keine Welt zusammen. Es ist nicht so schlimm wie das Qualifikations-Aus bei der WM 2005 in Helsinki. Irgendwie hat sich das alles in der Saison schon angedeutet“, sagte die 24-Jährige nach ihrem schwachen Auftritt. Doch nicht die Nerven haben Heidler einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Klar spielen die Nerven bei so einem Wettkampf eine Rolle, aber daran lag es nicht. Ich hatte technische Probleme“

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.