Ratgeber

Rally Dakar 2010 in Südamerika

By

on

Zum zweiten Mal findet die traditionsreiche Rally Dakar 2010 nicht in Afrika, sondern in Südamerika statt. Vom 01. Januar 2010 bis zum 17. Januar 2010 müssen die Rennfahrer 9.000 Kilometer durch Argentinien und Chile zurücklegen.

Mitten durch die Wüste, das ist die Rally Dakar 2010 © flickr.com / chermida

Als Titelverteidiger geht der Deutsche Dirk von Zitzewitz an den Start.

Wegen der unsicheren politischen Lage in Mauretanien und Mali wurde die Rally Dakar 2009 nach Südamerika verlegt. Angeregt durch Dakar-Seriensieger Stephane Peterhansel sollte die Rally Dakar zu einer Welttournee werden, bei der jährlich auf einem anderen Kontinent gestartet wird. Trotzdem haben sich die Ausrichter vorerst dazu entschieden, die Rally Dakar, wie schon im Vorjahr in Südamerika auszurichten.

An 17 Tagen geht es quer durch Argentinien und Chile. Start und Ziel ist dabei die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Von der Ostküste Südamerikas geht es durch die Pampa sowie die gefürchtete Atacama-Wüste, entlang der gesamten Westküste über den 4.726 Meter hohen Andenpass und wieder zurück nach Argentinien. Gerade die sehr trockene und heiße (40 Grad Celsius) Atacama-Wüste, in der das Navigieren äußerst schwierig ist.

Dadurch wird der Job von Dirk von Zitzewitz nicht leichter. Der 41-jährige wird, wie schon im Vorjahr als Beifahrer von Giniel de Villers an den Start der Rally Dakar 2010 gehen. Das Duo peilt im 300 PS starken VW Race Touareg die Titelverteidigung an. Bei der Rally Dakar 2009 triumphierte der Deutsche mit seinem südafrikanischen Fahrer mit einem geringen Vorsprung von lediglich neun Minuten.

Auch bei der Rally Dakar 2010 lauern hinter den Titelverteidigern eine Reihe von starken Fahrern. Unter anderem hegen die weiteren Volkswagen-Starter Mark Miller, Carlos Sainz und Nasser Al-Attiyah große Siegambitionen. Stephane Peterhansel (BMW) zählt wie in jedem Jahr zu den Favoriten. Sein Teamkollege Nani Roma kann sich ebenfalls gute Chancen ausrechnen. Zudem haben Robby Gordon (Hummer) und die privaten Mitsubishi-Teams durchaus Außenseiterchancen. Der Fahrzeughersteller Mitsubishi hat seinen Rückzug aus der Rally Dakar vollzogen und geht deshalb im Jahr 2010 nicht mit einem Werksteam an den Start.

Der Ausgang bleibt jedoch wie bei jeder Rally Dakar offen. Die Herausforderungen an Mensch und Maschine sind bei dieser Rennserie unglaublich groß, weswegen die Rally Dakar 2010 eine enorme Aufmerksamkeit erhält.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.