Sportnews

Regen-Chaos: Zweiter Abbruch des Brasilien-Rennens

By

on

São Paulo – Der Große Preis von Brasilien ist zum zweiten Mal unterbrochen worden. Nach insgesamt 29 von 71 Runden leuchteten die Ampeln wieder rot. Nach einer 35-minütigen Unterbrechung war das vorletzte Saisonrennen am Sonntag zuvor wieder gestartet worden.

Regen und die daraus auch resultierenden schwierigen Sichtverhältnisse sorgten für das Chaos. Die Zuschauer auf dem Autódromo José Carlos Pace zeigten aber enttäuscht mit dem Daumen nach unten, als der Grand Prix erneut angehalten wurde. «Die Strecke ist fein», befand Lewis Hamilton.

Nach drei Unfällen war das Rennen in São Paulo zunächst abgebrochen worden. Der Franzose Romain Grosjean war auf dem Weg in die Startaufstellung mit seinem Haas-Wagen in die Streckenbegrenzung gekracht. Im Rennen, das bereits mit zehn Minuten Verspätung wegen der schweren Bedingungen begonnen hatte, erwischte es Marcus Ericsson im Sauber und unmittelbar nach der erneuten Freigabe den Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen.

«Wir müssen das Rennen beenden. Wie viele Fahrer sollen hier noch verunglücken», schimpfte dessen deutscher Teamkollege Sebastian Vettel via Boxenfunk. Er konnte nur mit Mühe einen Crash mit dem Ferrari des Finnen bei der schlechten Sicht verhindern. «Ich konnte nichts sehen.»

An der Spitze klagten auch Pole-Mann Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg zunächst über die Bedingungen. Hamilton hatte zudem Schwierigkeiten mit seinem Visier.

Sein deutscher Rivale kann mit einem Sieg bei voller Punktzahl in Brasilien die WM vorzeitig gewinnen. Er hatte sich den zweiten Startplatz hinter Hamilton gesichert. Je nach der Rennplatzierung des britischen Titelverteidigers und der Punktzahl, die vergeben wird, kann Rosberg auch ein sechster Rang für den WM-Gewinn noch reichen.

Zum Zeitpunkt des ersten Abbruchs nach 20 von 71 Runden lag Hamilton weiterhin vor Rosberg. Daran änderte sich auch nach dem zweiten nichts. Wird nicht 75 Prozent der Renndistanz gefahren, gibt es nur die Hälfte der Punkte.

Fotocredits: Fernando Bizerra Jr.,Fernando Bizerra Jr.,Fernando Bizerra Jr.,Fernando Bizerra Jr.
(dpa)

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.