Ratgeber

Rückentraining – der Weg zur Beschwerdefreiheit

By

on

Drei Viertel aller Menschen sind zumindest einmal im Leben von einer länger dauernden Schmerzphase im Rücken betroffen. Gezielte Vorbeugung kann helfen und viele Übungen lassen sich in den Alltag einbauen, ohne großen Aufwand.

Training flickr ©judepics

Dem Rücken kann man schon im Bett vor dem Aufstehen Gutes tun, indem man z.B. in Rückenlage beide Beine aufstellt und seine Beine  etwas nach links und rechts kippt, um so das Wasser aus der Bandscheibe rauszubringen.“

Beim Zähneputzen kann man gleich weitermachen, stellen sie sich abwechselnd auf ein Bein, dass stärkt den Rücken und schult das Gleichgewichstempfinden.

Viele Menschen verbringen den Großteil des Tages in sitzender auf der Arbeit. Das ist Gift für die Bandscheibe und meist Auslöser  für endlose Muskelverspannungen im Schulter- und Rückenbereich. Stellen sie sich vor sie wären eine Marionette und strecken sich ganz lang aus und „Pflücken Äpfel von den Bäumen, auch diese Übung lockert die Bandscheibe und die Wirbelsäule.

Ganz wichtig ist natürlich auch die richtige Sitzhaltung: „Breite Schulterhaltung, an jemanden denken der Präsenz zeigen muss“, das entlastet den Rücken, während der sitzenden Zeit.

Schuhe mit hohem Absatz sind nicht nur nett anzusehen, sie trainieren auch die Bauchmuskeln. Wenn man die Bauchmuskeln anspannt, ist der Druck auf der Lendenwirbelsäule geringer.
Auch beim Einkaufen, kann man was für einen starken Rücken tun.

Das Prinzip basiert auf Zug und Druck, man schiebt den Einkaufswagen und drückt ganz sanft mit beiden Händen nach unten. So kann man das Bauchmuskeltraining in den Alltag intergieren und den Rücken entlasten.

Mit einer Übung im Bett hat der Tag begonnen, und mit einer Übung im Bett sollte er auch enden z.B. jene, mit der sie den Tag auch begonnen haben.

Auch interessant