Ratgeber

Spielorte der Fußball EM 2016

on

Der französische Fußballverband hat die neun Spielorte der Fußball Europameisterschaft 2016 bekannt gegeben.

Stade de France © flickr.com / Panoramas

Auch im Stade de France werden wieder internationale Partien ausgetragen.

Im Mai 2010 hat Frankreich den Zuschlag für die Austragung der Fußball Europameisterschaft 2016 erhalten. Ein Jahr später legte der französische Fußballverband die Spielorte für das Turnier fest. In insgesamt neun Stadien werden die Partien ausgetragen.

Saint-Denis, Paris, Lille, Bordeaux, Nizza, Lyon, Marseille, Lens und Nancy werden Gastgeber der EM sein. Toulouse und Saint-Etienne wurden lediglich als Reservespielorte auserkoren.

In Saint-Denis steht das Stade de France, das zur Weltmeisterschaft 1998 errichtet wurde und 80.000 Zuschauern Platz bietet. Damit löste es den Pariser Prinzenpark (49.000) als Nationalstadion Frankreichs ab. Paris St. Germain spielt jedoch auch weiterhin im Prinzenparkstadion.

In Lille (18.000) ist der OSC beheimatet, der 2011 französischer Meister geworden war. Girondins Bordeaux spielt im Stade Jacques-Chaban-Delmas (35.000). Im Stade Gerland (43.000) trägt Olympique Lyon seine Spiele aus. Das Stade Vélodrome von Marseille fasst 60.000 Zuschauer. 41.000 Fans finden im Stade Félix-Bollaert (Lens) Platz. Die Heimspielstätte des AS Nancy ist das Stade Marcel-Picot (20.000). Das kleinste Stadion (16.000) steht in Nizza. Damit werden die Partien der Fußball EM 2016 über das gesamte Land verteilt in völlig unterschiedlichen Arenen ausgetragen.