Ratgeber

Vuelta a Espana: Leipheimer gewinnt das Zeitfahren

By

on

Levi Leipheimer hat gestern bei der Vuelta das Zeitfahren über 42,5 Km in Ciudad Real gewonnen. Der Astana-Profi übernahm als Etappensieger auch das Goldene Trikot des Gesamtführenden. Sebastian Lang wurde zehnter und Stefan Schumacher fuhr einen Platz dahinter ein.

Der Olympia-Dritte Leipheimer rollte mit einem Schnitt von 50,0 km/h und 49 Sekunden Vorsprung auf seinen Team-Kapitän Alberto Contador an die Spitze in der Gesamtwertung. Andreas Klöden erzielte nach seinem Sturz vom Vortag Platz zwölf, 1:24 Minuten hinter Leipheimer.

Der Gerolsteiner-Profi Schumacher, der im Juli beide Tour-Zeitfahren souverän gewann, hatte im Ziel 1:21 Minuten Rückstand und belegte für ihn einen enttäuschenden elften Rang. Bester Deutscher wurde sein Teamkollege Sebastian Lang, der mit 1:19 Minuten Rückstand in die Top-Ten fahren konnte.

Tour-Sieger und Mitfavorit Carlos Sastre (CSC) hatte im Ziel einen Rückstand von 1:30 Minuten auf Leipheimer. Das hieß gestern Platz 15. Platz sogar noch hinter dem Sprinter Tom Boonen (13./Quick Step).

Sylvain Chavanel (Cofidis) sorgte für eine Überraschung. Der französischen Meister erzielte den zweiten Platz (+12 Sekunden) und liegt damit in der Gesamtwertung 2 Sekunden hinter dem Astana-Profi. Dritter ist nun Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne), der mit seinem gestrigen fünften Platz nur 59 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger hatte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.