Ratgeber

WHtR: Body Mass Index adé?

By

on

WHtR, also das Verhältnis von Bauch zu Größe, soll nun zuverlässiger über Gewichtsprobleme informieren und damit den BMI ersetzen. Ist diese Messart wirklich zuverlässig?



Beim Waist to Height Ratio (kurz WHtR) ermittelt man mit Hilfe des Taillenumfangs und der Körpergröße einen Wert, der dann das Risiko von Übergewicht einschätzt. Einigen Experten zufolge ist der WHtR-Wert deutlich zuverlässiger, als der BMI.

WHtR besser als BMI?

Den BMI errechnet man aus dem Verhältnis zwischen Körpergewicht und Größe. Der Wert orientiert sich dem nach nur nach dem Gewicht im Allgemeinen. Ob es gutartiges oder gesundes Fett ist, oder ob es sogar Muskeln sind, die das hohe Gewicht verursachen, wird hierbei nicht beachtet. Wenn man schon allein bedenkt, dass Muskeln mehr als Fett wiegen, ist es naheliegend, dass ein stark muskulöser Mensch einen BMI-Wert oberhalb des Idealwerts bekommen könnte. Des Weiteren können auch weitere genetische Eigenschaften, wie Organgröße usw. das Körpergewicht ebenfalls beeinflussen.

Zur Verteidigung des BMI kann allerdings erwähnt werden, dass er nur einen Richtwert, also eine Art Orientierungshilfe, darstellt. Die BMI-Werte sind nicht so detailliert festgelegt, dass man bei einer bestimmten Körpergröße auf den Kilo genau ein bestimmtes Gewicht haben muss. Somit bleibt der BMI meiner Meinung nach, weiterhin ein zuverlässiger Indikator, der sehr praktisch sein kann. Bei grenzwertigen BMI kann es nicht schaden einen Arzt zu konsultieren und Ernährungshinweise zu berücksichtigen.

Beim WHtR spielt das Gewicht überhaupt keine Rolle. Dieser Wert beruft sich auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die besagen, dass Bauchfett besonders gefährlich ist. Experten zu Folge erhöht Bauchfett das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes deutlich mehr, als andere Fettablagerungen. Deshalb kann auch nur der Bauchumfang über ein wirklich schädliches Übergewicht und somit über ein notwendige Abnehmen informieren.

WHtR berechnen

Um den WHtR berechnen zu können, benötigen Sie Ihre Körpergröße, die relativ einfach zu ermitteln ist, und dazu noch Ihren Bauchumfang. Um Ihre Taille messen zu können benötigen Sie ein einfaches Maßband. Am besten ist es morgens auf leeren Magen zu messen, da nach dem Essen der Bauch einige Zentimeter größer werden kann. Legen Sie das Maßband einfach einige Zentimeter über dem Bauchnabel aber unter der letzten Rippe um den Bauch herum, um den Bauchumfang zu erfahren.

Nun wird der Bauchumfang in cm durch Körpergröße in cm geteilt. Das Ergebnis ist dann der WHtR-Wert, den Sie dann mit den Richtwerten vergleichen können. Wenn Ihr Wert über 0,5 liegt, besteht ein eröhtes Risiko für die Gesundheit!

WHtR Werte

Bis 40-Jährige
< 0,40 Untergewicht
0,40 – 0,50 Normalgewicht
0,51 – 0,56 Übergewicht
0,57 – 0,68 Fettleibigkeit (Adipositas)
> 0,68 Schwere Adipositas

Über 50-Jährige
< 0,40 Untergewicht
0,40 – 0,60 Normalgewicht
0,61 – 0,66 Übergewicht
0,67 – 0,78 Fettleibigkeit (Adipositas)
> 0,78 Schwere Adipositas

Jugendliche (15J)
< 0,34 Untergewicht
0,34 – 0,45 Normalgewicht
0,46 – 0,51 Übergewicht
0,52 – 0,63 Fettleibigkeit (Adipositas)
> 0,63 Schwere Adipositas

Auch interessant