Sportnews

WSOP 2008 Main Event – Tag 1

By

on

Es ist wieder soweit, alle Größen des Pokerns und die, die es gerne wären haben sich zusammengetroffen, um das größte Event auszuspielen, was die Pokerwelt kennt, den Main Event der World Series of Poker. Insgesamt haben sich dieses Jahr 6844 Spieler angemeldet, was einen Preis Pool von mehr als 64 Mio $ ergibt. Der Gewinner wird somit die stolze Summe von 9,1 Mio $ einstreichen können. Nachdem Tage 1 und 2 nun vorüber sind, läßt sich ein kleines Zwischenfazit aufstellen.

Am Tag 1a starteten 1297 Spieler, von denen lediglich 636 den Tag überstanden. Mark Garner war mit 94.000 an Chips erster Chipleader, gefolgt von Brandon Adams mit 176.450. Viele bekannte Namen mussten schon an diesem ersten Tag die Segel streichen, darunter so illstre Namen wie Dan Harrington, Josh Arieh, Freddy Deep, David Benyamine, Gavin Smith oder Tuan Lam. Bekannte deutsche Spieler, wie Katja Thater oder Benjamin Kang waren ebenfalls unter den ersten Ausgschiedenen und konnten sich den Traum eines deutschen Main Event Gewinners nicht erfüllen.

An Tag 1b starteten ebenfalls einige Deutsche wie Alexander Meidinger oder Martin Kläser. Insgesamt waren es an diesem Tag 1158 Spieler. 615 durften dem Spektakel auch Tag zwei nochmal beiwohnen. Als Chipleader nach dieser Etappe ging Ben Sarnoff mit 177.500 an Chips, dahinter befand sich Brian Schädlich aus den USA, der mit 160.725 Chips vor Robert Mizrachi mit 142.400 auf Platz drei weilte.

An Tag 2c waren es breits 1928 Spieler, die sich für das Turnier meldeten, darunter auch deutsche Größen wie Michael Keiner und Eddy Scharf. Chipleader nach Tag 1c war Henning Granstad mit 228.000 Chips.
Von den Pros konnten z.B. Brad Booth, Chris Moneymaker, Mike Matusow Liz Lieu und John Juanda oder Bertrand Grospellir den Tag überleben, andere, wie leider auch Michael Keiner, mussten bereits hier das Turnier verlassen. Es traf hier so Namen wie Tony G, Marcel Luske, T.J. Cloutier oder Huckleberry Seed.

Chipleader nach Tag 1d war Steve Austin mit 149.000 a Chips, der sich durch besonders aggressives Preflop Spiel einiges an Respekt, aber auch Unmut verdiente. Von den 2461 Spielern blieben am Ende 1352 Spieler übrig.

Am letzten Eröffnungstag waren auch wieder viele Pros dabei. Am erfolgreichsten waren David Oppenheimer (123.000), Victor Ramdin (121.000), Carlos Mortensen (109.000, Gus Hanson (105.000) und Antonio Esfandiari (67.000). Spieler wie Jonny Chan und Phil Hellmuth Jr. überlebten den Tag ebenfalls. Spieler wie Phil Ivey, Doyle Brunson, Todd Brunson, Chris Ferguson, Dario Minieri und Michael Mizrachi hingegen schieden aus.

Mit 6844 Teilnehmern wurde dieses Jahr die Marke von 2007 geknackt und somit können sich die potenziellen Gewinner über ein sattes Preisgeld freuen. 3663 Spieler kehrten an Tag 2 zurück an die Tische und 666 von ihnen werden etwas gewinnen können. Wie es an Tag 2 aussah, können sie im nächsten Bericht lesen.

Auch interessant

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.