Ratgeber

Das Radrennen Paris-Roubaix 2010

By

on

Das Radrennen Paris-Roubaix findet jährlich im April statt. 2010 wird es am 11. April ausgetragen. Berühmt ist das Rennen auf Grund seiner sehr alten Kopfsteinpflasterpassagen, den sogenannten Pavés. Der Belgier Roger de Vlaeminck hat die meisten Paris-Roubaix-Siege aufzuweisen.

Radrennen ©Flickr / Jack999

Paris-Roubaix ist ein sehr geschichhtsträchtiges Rennen im Radsport. 2010 findet es bereits zum 106. Mal statt. Das erste Rennen wurde bereits 1896 ausgetragen. Die Streckenführung Paris-Roubaix ändert sich von Jahr zu Jahr nur minimal. Das Radrennen startet aber seit 1977 nicht mehr in Paris, sondern vor dem Schloss in Compiègne, das etwa 80 km nördlich der französischen Hauptstadt gelegen ist. Insgesamt ist das Radrennen etwa 250 km lang.

Paris-Roubaix wegen Kopfsteinpflasterpassagen berühmt

Weltberühmt ist das Radrennen Paris-Roubaix wegen seiner Kopfsteinpflasterpassagen (Pavés). Diese stammen teilweise noch aus dem 19. Jahrhundert und werden von der französischen Regierung teilweise eigens für das Radrennen Paris-Roubaix erhalten. Bei schlechtem Wetter kann das grobe Kopfsteinpflaster ganz besonders zu einer Qual für die Radrennprofis werden. Der wohl schwierigste Abschnitt des Rennens Paris-Roubaix ist die Kopfsteinpflasterpassage durch den Wald von Wallers-Arenberg, die Trouée d’Arenberg. Aufgrund seiner Schwierigkeit hat dieser Abschnitt die höchste Schwierigkeitsstufe, nämlich 5 Sterne, erhalten. Da der Abschnitt nach rund zwei Dritteln des Rennens Paris-Roubaix kommt, fiel hier schon so manche Vorentscheidung.

Roger de Vlaeminck ist Rekordsieger des Radrennens

Mit vier gewonnenen Paris-Roubaix-Rennen ist der Belgier Roger de Vlaeminck Rekordsieger des Radrennens. Seine Siege erzielte er zwischen 1972 und 1977. Für seine Leistung erhielt de Vlaeminck einen Pokal in Form eines Pflastersteins. Josef Fischer ist der einzige deutsche Sieger von Paris-Roubaix. Der Sieg von Fischer datiert allerdings noch aus dem allerersten Rennen im Jahr 1896. Sieger des letztjährigen Paris-Roubaix-Rennens wurde der Belgier Tom Boonen, der 2007 bei der Tour de France das grüne Trikot (Sprintwertung) gewann (für Informationen Rund um den Radsport siehe das Rennrad-Magazin Tour hier).