Ratgeber

Olympia – Erstes Gold fürs Judoteam

By

on

Der Tag begann mit einem weiteren 9. Platz für die deutschen Judofrauen. Anna von Harnier startete ihr Turnier in der Gewichtsklasse bis 63 kg mit einem schnellen Sieg. Innerhalb von nur 8 Sekunden bezwang sie die Amerikanisch Samoanische Kämpferin Silulu A Etonu mit Ippon. Auch im zweiten Kampf gegen die Mongolin Battugs Tumen-od brauchte sie nur die halbe Kmapfzeit, um den Kampfvorzeitig zu siegen. Es sah also nach einem Durchmarsch aus, bis sie im Pool Finale auf die auf die Französin Lucie Decosse traf. Diese zeigte Harnier die Grenzen auf und gewann mit einem links angesetzten Ashi-uchi-mata. Die Deutsche hatte nun nur eine Medaillie in der Trostrunde in Aussicht. Dort kämpfte sie gegen Urska Zolnir. Der Slowenin gelangen zwei Waza-ari, was für ein vorzeitiges Ende der deutschen Medaillienhoffnungen sorgte.

Frauen bis 63 kg

1. Ayumi Tanimoto, Japan
2. Lucie Decosse, Frankreich
3. Elisabeth Willeboordse, Niederlande
3. Ok Im Won, Nordkorea
5. Driulis Gonzalez, Cuba
5. Claudia Heill, Österreich
7. Ysis Barreto, Venezuela
7. Urska Zolnir, Slovenien

Ole Bishoff sorgt für erstes Olympiagold der Männer seit 1996

Doch dann kam Ole Bischoff! Im ersten Kampf traf er auf den den Azerbaidshaner Mehman Azizov, den er mit zwei Yuko gewann. Im zweiten Kampf musste er sich dann gegen den Amerikaner Travis Stern durchsetzen. Zuerst kassierte dieser einen Shido, im weiteren Verlauf erhielten beide Kämpfe noch je eine Bestrafung, womit der Deutsche eine weniger hatte. Diese Wertung reichte ihm auch, um ins Poolfinale einzuziehen. Dort bekam er es mit einem ganz dicken Brocken zu tun, dem brasilianischen Weltmeister Tiago Camilo. Durch einen Ko-soto-gake-Ansatz konnte sich Bischoff einen kleinen Vorteil erarbeiten. Nachem er mit einem Sumi-gaeshi einen weiteren Waza-ari erhielt, war das Halbfinale perfekt.
Dort traf er auf den Ukrainer Roman Gontiuk. Zuerst geriet der Deutsche in Rückstand, da er afgrund von Passivität einen Koka erhielt. Das gleiche Schicksal holte jedoch auch den Ukrainer eine Minute vor Schluss ein, womit wieder Gleichstand war. 34 Sekunden vor Ende konnte Bischoff jedoch mit Yuko wieder in Führung gehen und diese bis zum Ende behaupten.

Nun kam es zum packenden Finale gegen den Koreaner Jae-Bum Kim. Ole Bischoff gelang 50 Sekunden vor Ende des Kampfes ein Yuko, der seinen Sieg und damit die zweite deutsche Goldmedaille in diesem Turnier überhaupt besiegelte.

Männer bis 81 kg:

1. Ole Bischof, Deutschland
2. Jae-Bum Kim, Südkorea
3. Tiago Camilo, Brasilien
3. Roman Gontiuk, Ukraine
5. Nyamkhuu Damdinsuren, Mongolei
5. Guillaume Elmont, Niederlande
7. Euan Burton, Groß Britanien
7. Robert Krawczyk, Polen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.