Ratgeber

Olympia: IOC lässt Thanou nicht starten

By

on

[youtube lldGbP1ujgo]

Das IOC hat der Skandalsprinterin Ekaterina Thanou die Starterlaubnis für die Olympischen Spiele in Peking entzogen. Die Griechin, die die 100-Meter-Norm erfüllte und von ihrem Heimatland nominiert wurde, hatte auf Einspruch verzichtet, denkt aber über eine Schadensersatzklage nach.

Die 33-Jährige war vor vier Jahren bei den Sommerspielen in Athen wegen eines verpassten Doping-Tests für zwei Jahre gesperrt. Damals täuschten sie und ihr Landsmann Kostas Kenteris einen Motorradunfall vor, um sich so vor einem Doping-Test zu entziehen. Um möglichen Sanktionen durch das IOC zu entgehen, haben beide dann ihre Olympia-Akkreditierungen zurückgegeben. Dennoch wurde Thanou für zwei Jahre gesperrt.

Die jüngste Verbannung wird folgendermaßen gerechtfertigt: „Die Entscheidung ist das Resultat einer skandalösen Geschichte. Sie hat die olympische Bewegung in Misskredit gebracht“, erklärte IOC-Sprecherin Giselle Davies. „Wir haben den Fall in mehreren Sitzungen in der Exekutive sorgfältig geprüft. Wir haben Ekaterina Thanou und ihren Anwalt eingeladen, persönlich zu erscheinen, aber sie haben es vorgezogen, sich schriftlich zu äußern“, sagte Thomas Bach, der Vorsitzende der IOC-Disziplinar-Kommission.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.