Ratgeber

Swingstick: Übungen zum Abnehmen mit Schwung

By

on

Der Swingstick oder Flexibar ist ein Fitnessgerät, dessen Handhabung zwar gewöhnungsbedürftig ist, der dafür aber bei adäquater Anwendung einen umso erstaunlicheren Trainingserfolg verspricht.

Der Swingstick besteht aus einer langen, flexiblen Stange mit einem verstärkten Mittelstück und oftmals kugel- oder zylinderförmigen Gewichten an beiden Enden. Zum trainieren greift man die Stange in der Mitte und versetzt sie durch rhythmische Bewegungen in Schwingung. Diese entwickeln daraufhin quasi ein Eigenleben, das man durch Muskelarbeit auffangen muss. Auf diese Weise werden können verschiedenste Muskelgruppen gestärkt und die Koordination verbessert werden.

Trainieren mit dem Swingstick

Mit dem Swingstick soll vor allem die Muskelarbeit angeregt werden. Die Muskeln müssen die Schwingungen, die von dem Gerät zurückgesendet werden, auffangen und ihnen entgegen steuern. Gleichzeitig werden Konzentration und Koordination trainiert, da man den Stab in einem gleichmäßigen Rhythmus halten und seitliche Ausbrüche kompensieren muss. Die Arbeit mit dem Swingstick verspricht außerdem eine Verbesserung der Ausdauer und eine erhöhte Fettverbrennung.

Das Training mit dem Swingstick ist für Anfänger äußerst gewöhnungsbedürftig und nicht ganz einfach. Am besten führt man es daher unter professioneller Anleitung eines Trainers, zumindest aber mithilfe einer erklärenden DVD durch. Vor allem mit falscher Körperhaltung kann man den eigentlich erzielbaren Erfolg deutlich mindern. Nur wer korrekt trainiert, trainiert auch effektiv.

Swingstick: Übungen für Arme und Oberkörper

Die simpelste Ausgangsstellung ist immer der Stand mit leicht gespreizten Beinen und geradem Rücken. Die Füße sind dabei leicht nach außen gedreht. Die einzelnen Übungen führt man in der Regel in Intervallen von 15 bis 20 Sekunden und drei Wiederholungen durch. Insgesamt eine halbe Stunde Training etwa zwei bis drei Mal pro Woche verspricht schon einen deutlich messbaren Erfolg.

Hält man den Swingstick senkrecht in der Hand, parallel zum eigenen Körper und mit ausgestrecktem Arm, und versetzt ihn dann in leichte Schwingung, trainiert man sowohl die Arm- als auch die seitliche Rückenmuskulatur. Die obere Rückenmuskulatur wird beansprucht, wenn man das Gerät mit beiden Händen über dem Kopf einsetzt. Hält man den Swingstick mit beiden Armen vor die Brust und lässt ihn schwingen, während man gleichzeitig Sit-ups durchführt, erhöht dies den Effekt auf die Bauchmuskulatur. Auf diese und andere Weise lassen sich verschiedenste Muskeln trainieren und der Körper als Ganzes formen.

Auch interessant