Ratgeber

Wimbledon: Aus für Scharapowa, Kiefer, Haas und Schüttler in Runde drei

By

on

Böse Überraschung für Maria Scharapowa beim Tennis-Turnier in Wimbledon: Die Siegerin von 2004 und Nummer drei der Setzliste verlor gegen Alla Kudrjawtsewa (beide Russland) 2:6, 4:6. Gleich drei deutsche Spieler zogen gestern in die dritte Runde des Grand-Slam-Turniers ein.

Die an Nummer sieben gesetzte Venus Williams hat den Einzug in die dritte Runde geschafft. Gegen die Britin Anne Keothavong setzte sich die Amerikanerin glatt in zwei Sätzen (7:5, 6:2) durch. Die Weltranglisten-Zweite Jelena Jankovic besiegte Spaniens Carla Suarez Navarro souverän mit 6:1, 6:3. Einen dritten Satz benötigte Jelena Dementieva, die Nummer fünf der Setzliste, gegen die Schweizerin Timea Barcsinszky (4:6, 6:3, 6:3). Die Russin Dinara Safina, Siegerin der German Open, siegte gegen Su-Wei Hsieh (Taiwan) mit 6:3, 6:2.

Das Wetter in London war stürmisch, was Nicolas Kiefer zu beflügeln schien: Wie ein Wirbelwind fegte Kiefer den Argentinier Martin Vassallo Arguello mit 6:0, 6:3, 6:1 vom Platz. Tommy Haas besiegte dank einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu seinem Auftaktmatch den Spanier Tommy Robredo mit 6:4, 6:4, 6:3. „Mein Aufschlag war gut, ich war aggressiv und habe in den wichtigen Momenten gutes Tennis spielen können“, freute sich der 30-Jährige.

Kiefer und Haas stehen nun vor großen Aufgaben: Kiefer erwartet in Rafael Nadal den Finalisten der beiden Vorjahre, der seine Topform auf Rasen jüngst beim Turniersieg im Queen’s Club zeigte. „Das wird ein schweres Spiel“, sagte Kiefer, der dem Spanier beim Davis Cup in Bremen immerhin einen harten Kampf geliefert hat. Außerdem sei es gut, dass Nadal „ordentlich schuften musste“ beim 5:7, 6:2, 7:6 (7:2), 6:3 gegen den Letten Ernests Gulbis, machte sich der passionierte Hannover-96-Fan Mut. Haas spielt gegen den Schotten Andy Murray.

Eine Überraschung gelang Rainer Schüttler, der nach einem Fünfsatz- Krimi gegen James Blake ebenfalls die dritte Runde erreichte. Mit einer kämpferischen Bravourleistung setzte sich der 32-Jährige mit 6:3, 6:7 (8:10), 4:6, 6:4, 6:4 gegen den an Nummer neun gesetzten Amerikaner durch. Mit Mischa Zverev und Simon Stadler, die bereits die zweite Hürde übersprungen hatten, sind noch fünf von zwölf deutschen Tennisprofis im Einsatz.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.